Entgiftung zur Mondphasen

Diese Woche ist uns der Mond auf seiner Umlaufbahn um die Erde so nahe wie zuletzt 1948. Er erscheint uns jetzt wesentlich größer und 30% heller als sonst. Hat das einen Einfluss auf uns? Wir nehmen dieses Phänomen zum Anlass, uns aus der Ernährungsperspektive einige Gedanken darüber zu machen.

Faszination Mond

Seit jeher übt der Mond eine Faszination auf den Menschen aus. Zahllose Mythen und Legenden ranken sich um ihn, bis hin zu dem Gedanken, dass von ihm geheimnisvolle Kräfte wirken. Immerhin bestimmen die Kräfte des Mondes die Gezeiten auf der Erde und viele von uns können bei Vollmond schlecht oder gar nicht schlafen. Anhänger des Mondkalenders sind überzeugt von seinem Effekt auf natürliche Vorgänge und auf die des menschlichen Körpers. Der Mondkalender empfiehlt die bestmöglichen Zeitpunkte für alle möglichen Tätigkeiten, um seine optimale Wirkung zu erzielen. So gibt es den besten Zeitpunkt zum Haareschneiden, zum Pflanzen, aber auch für operative Eingriffe und Zahnbehandlungen. Ob der Einfluss der Mondphasen jetzt eher Aberglaube ist oder uns wirklich betrifft, ist wie bei allen mystischen Themen nicht hundertprozentig verifizierbar. Genau wie bei der Homöopathie, deren Wirkung immer wieder in Frage gestellt wird, kann letztlich auch der Glaube Berge versetzen. Vielleicht kann man die Erkenntnisse als pragmatische Unterstützung sehen, die man, wenn man möchte, gerne mitnehmen kann.

Ernährung in den Mondphasen

Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil einer bewussten und ganzheitlichen Lebensweise. Je nach dem, was und wie wir essen, fühlen wir uns leicht, fit und wohl oder eben belastet, schwer und müde. Die Wahl der Nahrungsmittel, die Umgebung sowie die Stimmung in der wir essen, sind von großer Bedeutung. Auch der richtige Zeitpunkt des Verzehres der Nahrungsmittel spielt eine wichtige Rolle. Hier kommt nun der Mond ins Spiel, der einen Einfluss auf die Verwertung und Verdauung von Nahrungsmitteln haben soll. Somit kann man also seine Ernährung der jeweiligen Mondphase anpassen, um von den Mondkräften optimal zu profitieren.

Detox Kur beim abnehmenden Mond

Die Phase des abnehmenden Mondes gilt als der ideale Zeitpunkt um Gewicht zu reduzieren. Der Körper verbraucht mehr Energie als sonst, so dass das Abnehmen an diesen Tagen leichter fällt. Diese Mondphase lädt zur Aktivität ein. Körperliche Kräfte sind gestärkt und können freigesetzt werden. So wird das Verdauungssystem in Schwung gebracht und sorgt dafür, dass der Körper entwässern und entschlacken kann. Mit den richtigen Lebensmitteln kann der Impuls jetzt verstärkt werden. Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und Fisch sind die idealen Begleiter. Unterstützend wirkt ebenfalls eine Saftkur in dieser Phase. Das Saftfasten fällt leicht und ist besonders effektiv. Unter dem Einfluss des abnehmenden Mondes entgiftet und entwässert der Körper leichter. Die entschlackende und ausspülende Wirkung dieser Mondphase kann sich durch die richtige Ernährung deutlich verstärken. Je mehr sich der abnehmende Mond zum Neumond formt, um so intensiver schlägt sich sein reinigender Einfluss nieder, was während des Neumonds seinen Höhepunkt erreicht.

Entlastungstag bei Neumond

Bei Neumond gilt die Entgiftungsbereitschaft des Körpers als am höchsten.In dieser Zeit werden alle Kräfte in das Entgiften und Entschlacken, in die„Reinigung“ des Körpers gesteckt. Wenn Sie jetzt gezielt einen Entlastungstag einlegen und für einen Tag ganz fasten oder einen Safttag durchführen, soll ihr Körper darauf besonders positiv reagieren. Die Bereitschaft des Körpers, Wasser und Fettreserven abzugeben hat jetzt ihren Höhepunkt erreicht. Frische vitaminreiche kaltgepresste Säfte, mit wenig oder gar keinem Fruchtzucker sind wohltuend und reinigend. Im Mondkalender heißt es übrigens auch, dass der Neumond den Neuanfang insgesamt begünstigt. Also der richtige Zeitpunkt schlechte Gewohnheiten, auch Ernährungsgewohnheiten  über Bord zu werfen und sich positiv umzustellen. Der nächste Neumond ist übrigens am Dienstag, den 29.11. und kann perfekt als Kickstart in einen gesünderen Alltag genutzt werden.

 

Ernährung beim zunehmendem Mond

Der zunehmende Mond soll dagegen das genaue Gegenteil bewirken: Die Kräfte werden gesammelt und gespeichert, der Körper verwertet jetzt alles, was ihm zugeführt wird, besonders gut. Fettreiche und schwere Nahrung können allerdings auch rascher zu Völlegefühl und Gewichtszunahme führen als an anderen Tagen. Der Körper baut auf, absorbiert und speichert Energie. Jetzt sollte man also auf fetten Käse, Wurst und Sahnesoßen besser verzichten. Das gilt auch für Zucker und Süßigkeiten. Gleichzeitig ist diese Mondphase für alles, was den Körper stärkt, besonders günstig und erfolgsversprechend. Es macht Sinn in dieser Zeit die Kräfte des Körpers sowie des Immunsystems durch geeignete und gesunde leichte Lebensmittel anzukurbeln.  Gerade im Winter bieten sich hier heißes Ingwerwasser mit Zitrone und Kurkuma, Gemüsegerichte mit dem  z.B. besonders vitaminreichen Wirsingkohl, oder frische kaltgepresste Säfte mit reichlich Rote Bete,  Karotten und Sellerie an. Besonders bequem und intensiv sind Ingwer Shots. Frische kaltgepresste Säfte versorgen den Körper mit reichlich Vitaminen, Mineralien, pflanzlichen Proteinen sowie Enzymen, die jetzt besonders gut aufgenommen und verwertet werden können.

 

Aufpassen mit dem Essen bei Vollmond

Bei Vollmond soll die verwertende und aufnehmende Kraft des Mondes am intensivsten sein. Zu keiner anderen Zeit sind die Impulse so deutlich zu spüren wie während des Vollmonds. Für die Ernährung bedeutet dies allerhöchste Alarmbereitschaft, was süßes, fettes und salziges betrifft. Und bei Gewichtsproblemen, sollte man daher jetzt beim Essen ganz besonders wählerisch sein und grundsätzlich weniger zu sich nehmen als an anderen Tagen. Die Hochphase der Verwertung ist erreicht und der Körper nimmt alle ihm zugeführten Stoffe besser auf als sonst. Auch Wasser lagert sich schneller im Gewebe ein. Jetzt gilt die Devise: Qualität statt Quantität. Es ist somit besonders wichtig sich an diesen Tagen gesundheitsbewusst zu ernähren

 

Fazit:

Bei abnehmenden Mondphasen ist es leichter abzunehmen und bei Neumond ist ein Entlastungstag besonders effektiv. Vorsicht dagegen beim zunehmendem Mond und Vollmond. Hier sollten wir besonders auf eine fettarme gesunde Ernährung achten, da der Körper leichter ansetzt.  Aber egal, wie man letztlich zum Mond und seinen Kräften steht, eine gesundheitsbewusste Ernährung scheint immer der beste Weg zu sein. Also „Balance yourself“ und achte auf dich.